Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Das Wochenende begann am Freitag damit, dass meine uns besuchende Mutter den Keks aus der Kita abholte und mir ihr in den Zoo ging, während ich noch ein bisschen arbeitete und der Gatte zu Hause das Abendessen schnippelte und staubsaugte. Als wir dann alle zu Hause waren, übernahm ich in der Küche, denn der Gatte war verabredet und so hatten wir nen Mädchenabend.
Als der Keks schlief, quatschte ich noch kurz mit meiner Mutter, bevor wir todmüde ins Bett gingen.

Am nächsten Morgen, Samstag, fuhr meine Mutter früh zum Markt, danach gab es ein schnelles Frühstück und der Keks und die Oma fuhren zu ihrem Ausflug. Der Gatte und ich räumten die Abstellkammer und den Keller auf. Für beides juckte es mir ordentlich in den Fingern, denn im Winter ist das bei beiden Örtlichkeiten gern mal: Tür auf, rein, Tür zu. Nervt aber auf Dauer und so ist jetzt beides wieder tippitoppi aufgeräumt und im Keller kam sogar ein ganzer Müllsack an Kram zusammen. Ich liebe Ordnung und hasse Chaos und auf Dauer stresst es mich, wenn etwas nicht aufgeräumt ist.

Danach sind der Gatte und ich kurz in die Stadt gefahren, Besorgungen machen und ich bekam ein kaltes, frisch gezapftes Bier spendiert (harte Arbeit ist ein Grund für den ersten Alkohol nach 6 Wochen). War sehr lecker.

Dann sind wir heim, Abendessen machen, den Keks ins Bett bringen und dann haben wir noch ein bisschen zusammengesessen, bevor wir alle ins Bett fielen.

Sonntag gab es erstmal wieder kuscheln im Bett mit Keks und Kater, dann gab es ein gemütliches Frühstück für uns alle, nachdem der Gatte Brötchen geholt hatte. Danach gab es die Sendung mit der Maus und ein bisschen spielen, bis die Oma fahren musste. Der Gatte verabschiedete sich ins Fußballstadion, der Keks und ich gingen in den Garten und machten dann spontan eine kleine, erste Radtour mit dem neuen Fahrrad. Sie hat das erstaunlich gut gemacht, nur das Anfahren müssen wir noch etwas üben, was aber, kurz bevor wir wieder zu Hause waren, dann doch auch alleine klappte. Der Keks hat vor lauter Stolz übers ganze Gesicht gestrahlt. <3 Bevor wir heimfuhren, waren wir auf einem der schönsten Spielplätze der Stadt, wo man mit Blick auf einen See schaukelt.

Wieder daheim gab es Eis, Kaffee und Eierlikör im Garten, wir haben das alte Puky abgespritzt und sauber geputzt, Blumen gegossen und gefegt. Danach war der Keks nass und kalt und ich setzte sie in die Badewanne. Der Gatte kam heim und kümmte sich ums Abendessen.
Als der Keks im Bett war, feierten der Gatte und ich einen ganz speziellen Jahrestag und gingen dann irgendwann total müde pennen.

Wochenende vorbei, Urlaubsbeginn.

Diese Diashow benötigt JavaScript.