Wochenendkram

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Das Wochenende begann am Freitag wie immer mit unserem Familienausflug zum Stall. Der Keks will nun immer öfter immer mehr selbst machen: Das Halfer anziehen, Hufe auskratzen, mit Zügeln reiten. Es ist so süß. Leider war sie Freitag sehr müde und unkonzentriert, so dass sie beinahe zum ersten Mal runtergeflogen werden, als ich das Pony angaloppiert habe. Ich habe die beiden longiert und dass dann ganz bald gelassen. Gibt ja bei jedem so Tage. Also waren wir relatvi schnell mit dem Thema reiten durch, allerdings hat der Keks sich rührend um die Kühe gekümmert und ihnen alle zu weit weg herumliegenden Kartoffeln vor die Nasen gehalten. Damit war sie eine ganze Zeit beschäftigt und mein Herz war ganz weit beim Anblick ihrer Tierliebe.

Danach sind wir heim, haben schnell gegessen (was Vorgekochtes) und dann hatte der Gatte Ausgang und wir Mädchenabend. Ich hatte den Keks frühzeitig im Bett und habs mir dann auf der Couch gemütlich gemacht. Mit Trüffelchips. Boah, waren die lecker.

Am Samstag sind der Gatte und der Keks zur Einkaufstour los, ich hab Hausputz gemacht und auch noch Besorgungen erledigt. Danach waren wir alle wieder daheim und sind zum Obstpicknick mit dem Fahrrad zum Spielplatz gefahren. Es hat am Samstag 10 Minuten geregnet. Das waren dann exakt die 10 Minuten, die wir auf dem Heimweg waren. Wir sind SCHEISSE NASS geworden, aber das hatte ein witziges Abenteuerfeeling. War auch zum Glück nur ganz am Ende, vor der Haustür dann echt kalt. Dann Abendessen, dann Keks ins Bett und dann kam noch lieber Besuch auf ein bis drei Kaltgetränke vorbei.

Sonntag haben wir wie immer erst mal gemütlich im Bett gekuschelt, dann gefrühstückt und dann fuhr der Gatte angeln und der Keks und ich zum Schwimmkurs. Nach dem Kurs haben wir noch ne gute halbe Stunde rumgeplantscht und haben dabei den besten Kinderarzt der Welt (liebe Grüße) getroffen. Eine seiner Töchter ist auch in unserer Schwimmschule und wenn ich an die Anfangszeit zurückdenke, als der Keks so GAR keinen Bock auf den Arzt (weil Arzt, nicht die Person) hatte, war das jetzt sehr witzig, die beiden im Wasser toben zu sehen. Es ist schon schräg, dem eigenen Kinderarzt im Badeanzug gegenüberzustehen, aber so what?! Es ist und bleibt witzig.

Später wollten wir eigentlich bei Freunden Grillen und Fuppes gucken, das wurde aber aus Krankheitsgründen abgesagt und wir sind in die Torfabrik gefahren. Da ist es ja auch immer schön. Und der Keks ist hin- und zurück mit dem Fahrrad gefahren. Wieder gut 5 Kilometer. So so toll, wie sie das macht.

Danach haben wir sie schnell ins Bett verfrachtet, sind noch kurz auf die Couch aber dann auch bald ins Bett. Zack, Wochenende vorbei.