Schokoladensoufflés

Für unseren Besuch am vergangenen Samstag habe ich neben Vanilleepudding und Karamellsauce (die hat der Mann gekocht, ich möchte mich hier nicht mit fremden Federn schmücken) auch endlich, endlich mal wieder Schokoladensoufflés gemacht.  Die Soufflés sind wirklich auch sehr schnell gemacht, aber nichts für einen spontanen Schokoladennachtisch-Jieper, die müssen nämlich erstmal eingefroren werden. Seufz. Aber man kann ja mal Freitags planen, Samstags Bock auf Schokoladensoufflés zu haben. Dann gehts.

Man nehme:
2 Eier
2 Eigelb
80 g Zucker
80 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
90 g gute 70% Edelzartbitter-Schokolade (nehme gerne die Moser Roth von Aldi)
100 g Butter

Butter und Mehl zum Einfetten der Förmchen

1.
Eier, Eigelb und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen, danach die Butter unter Rühren darin auflösen. Schön glattrühren.

2.
Die Schokoladenmasse zum Eiergemisch geben und unterziehen, das Mehl sieben und vorsichtig unterziehen.

3.
Die Förmchen mit Butter einfetten und bemehlen.

4.
Die Förmchen zu 2/3 mit dem Teig befüllen und 8 bis 12 Stunden in den Tiefkühler stellen. Den Backofen auf 200 Grad Celsius* vorheizen, die Förmchen einschieben und ca. 13 Minuten bei Ober- und Unterhitze backen. (Sie müssen obendrauf fest geworden sein, der Kern ist dann aber immer noch flüssig, so wie es sein soll; evtl. Stäbchenprobe machen). Nach dem Backen sofort vorsichtig aus der Form stürzen, servieren und „omnomnomnom“ machen.

Kommentare (2)

  1. Boah, sowas darf ich gar nicht sehen, da rinnt mir ja gleich der Sabber aus dem Mund! 😂 Das Rezept muss ich mir merken. Finde ich interessiert, dass sie vorher eingefroren werden müssen…

    1. Ich kann nur sagen, es lohnt sich, sich nicht nur das Rezept zu merken, sondern auch das Nachbacken.

      Durch das Einfrieren erreicht man, dass der Kern flüssig bleiben kann, während das Soufflé außen fest wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: