Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Wie immer hab ich am Freitag den Keks aus der Kita geholt. Wir waren danach bei einer lieben Freundin eingeladen, dort gab es für den Keks ein verspätetes Geburtstagsgeschenk und für mich ein tolles Wichtelgeschenk. Das allertollste an diesem Geschenk ist die Karte mit den lieben Worten. <3

Danach sind wir heim gefahren und mussten uns nur noch an den gedeckten Tisch setzen, der Gatte hatte gekocht. Ebenfalls mussten die in der Kita produzierten Weihnachtsgeschenke begutachtet werden. Ich finde sie obersüß. Es sind Kerzenhalter aus Ton und ein Engel aus Fuß- und Handabdrücken.

Samstagmorgen sind der Gatte und der Keks wie immer einkaufen gefahren, ich hab zu Hause Klar Schiff gemacht.
Danach sind wir ins schöne Kempen zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte der Umgebung gefahren. Der Weihnachtsmarkt punktet zm einen mit der Lage in der schönen Kempener Altstadt und zum anderen damit, dass dort wirklich Wert auf vrenünftige Stände gelegt wird. Der Keks hatte schnell einen kleinen Pommeshunger, danach haben wir eine Runde gedreht, es gab Karussel fahren für den Keks und wir haben für den Abend noch leckere Püfferkes der Bäckerei Oomen mitgenommen. Und Mohnstollen.
Als wir heimkehrten, hat der Gatte schnell Abendessen gezaubert (das Rezept muss ich bloggen, das war sehr lecker) und dann, als der Keks im Bett war, gab es für den Gatten und mich Glühwein und Püfferkes. So lecker.

Sonntag morgen ließ der Keks uns bis kurz nach 8 schlafen. Allerdings erwachte ich mich Kopfschmerzen, die auch nach IBU nicht besser wurden, so das sich meinen Ausflug zu einer Miró-Ausstellung absagen musste. Und das Twittertreffen im Anschluss auch. 🙁
Ich schlingerte so durch den Tag, hab sogar in der Kuschelecke vom Keks ein kleines NIckerhcen gemacht, während der Gatte und der Keks spielten. Als die beiden dann zum Stahl fuhren, hab ich Rotkohl für Weihnachten vorgekocht und danach hab ich ein bisschen Kunst mit dem Keks selber gemacht und das Kind in die Wanne gesteckt. Dann gab es schon bald Abendessen und als der Keks schlief, haben der Gatte und ich Karamellsauce gemacht, unser Weihnachtspräsent, u.a. für die Erzieherinnen. Wir sind danach kaputt, aber mit einem schönen Wochenende aufgeladen ins Bett.