Schlagwörter

, ,

Vergangenen Montag holte ich den Keks aus der Kita ab und sie präsentierte mir stolz den Bügelperlen-Stern, den sie in der Kita gezaubert hatte. DANKE KITA! Bis dato war dieser furchtbare Plastikscheiss noch nicht bei uns präsent, geschweige den vorrätig, aber nun war es zu spät. Der Keks war angefixt und hatte wirklich Spaß daran. Naja, außerdem unterstützt es die Feinmotorik und das Innehalten und überhaupt fand ich noch ein paar Gründe, warum ich da jetzt kein Fass aufmachen wollte und um mir das selbst Schönzureden. Also fragte ich den Keks, ob sie denn mit mir auch Bügelperlen machen wolle…
Und so fuhren wir kurzerhand in die Stadt ins Spielzeuggeschäft. Ich unterstütze ja gerne den Einzelhandel.

Auf dem Weg zum Spielzeuggeschäft kamen wir an einem Atelier vorbei, das mir zwar schon mal aufgefallen war, aber ich hatte noch nie Menschen darin gesehen, in diesem Fall eine Gruppe von Kindern. Der Keks blieb wie angewurzelt stehen und starrte in den Laden. Und ich meine Starren. Dann sagte sie: „Können wir da mal reingehen?“ Ich erklärte ihr, dass das eine Malschule ist und die Kinder da gerade nicht gestört werden möchten und in dem Moment kam die Dozentin zur Tür, lächelte mich an, öffnete und drückte mir die Visitenkarte in die Hand. Wir kamen ins Gespräch, sie fragte den Keks, wie alt sie sei und sagte darauf hin, dass in dem Kurs für Vierjährige noch ein Platz sei. Der Keks schaute mich mit großen Augen an, ich fragte, ob sie das denn mal ausprobieren möchte?! „Ja, Mama, das möchte ich.“ „Das ist aber ohne Eltern.“ „Das ist ok, Mama.“

Und nun haben wir heute Nachmittag einen Termin in der Malschule. Ich bin sehr gespannt, wie das läuft und ob es dem Keks da gefällt. Sie redet seit Tagen davon und fragt jeden Tag, ob es heute losgeht.

Auf eine ähnliche Art kamen wir ja auch zum Reiten. Durch einen Zufall (wobei ich nicht an Zufälle glaube) und aus eigener Motivation heraus. Also könnte dass das zweite, selbst ausgesuchte Hobby werden, falls es dem Keks Freude macht.

[Die Bügelperlengeschichte ging im Übrigen so weiter:
Der Keks ging rein, auf den Chef zu und fragte: „Hast Du Bügelperlen?“ und er sagte, er würde mit ihr mal schauen. Leider hatte er nur ein Set da, einen Delphin, in Mädchenfarben. Und ich konnte mir nicht nehmen lassen zu sagen: „Also dieses ganze Genderzeug, ist das nicht schrecklich?“ Und der Mann guckte mich betreten und irritiert an und verzog sich dann. Klar, er verdient ja auch sein Geld damit. Ich spendierte noch ein Pixi für den Keks und dann sind wir wieder heim.]