Schlagwörter

, , , ,

Vor ein paar Wochen fuhr ich morgens zur Apotheke, weil mir oft beim/nachdem Aufstehen – und nicht nur aus dem Bett – schwindelig ist. Ich hab so lapidar nach Kreislauftropfen gefragt, weil mich der Zustand einfach total abnervte. Ich will mich nicht ständig krank und unzulänglich fühlen. Wenn es sein muss, nehme ich halt morgens ein paar Tropfen und gut ist. Da fragte mich die Apothekerin: Wie ist denn ihr Blutdruck? Ich so: Äh, ich denke, normal. Der war immer Bombe.
Nun bin ich zuletzt in der Schwangerschaft engmaschig betreut worden und DA war er immer vorbildlich. Also ging ich nach wie vor davon aus. Die Apotherin beharrte darauf, dass ich ihn von ihr messen lasse, bevor sie mir irgendwasverschreibt. Und siehe da, der Blutdruck war viel zu hoch. Erschreckend hoch.

Daraufhin bat ich meine Schwiegereltern, mir ihr Messgerät fürs Handgelenk zu leihen, damit ich zu Hause den Blutdruck kontrollieren kann, zu unterschiedlichen Zeiten. Dort gemessen war der Blutdruck oft zu hoch, vor allem der zweite Wert. Der Ruhepuls war ebenfalls hoch. Ich hatte schon einen Termin für ein Belastungs-EKG und zur Langzeit-Blutdruckmessung, den ich dann verschieben musste, weil mich ein grippaler Infekt dahinraffte. Also hab ich immer wieder zwischendurch gemessen, es waren oft überhöhte Werte dabei.
Und viele meiner Symptome passen zu diesem Krankheitsbild.

Nun hatte ich vorgestern den besagten Termin, einschließlich Blutabnahme und heute habe ich das Ergebnis erfahren: Alle Werte sind durchschnittlich im normalen Bereich, mit der Tendenz zu hohem Blutdruck, der diastolysche Wert zeigt darauf. Ich soll nun (zunächst) mit mehr Bewegung, weniger Salz und einer ausgewogenen Ernährung gegensteuern. Für eine Behandlung mit Tabletten gibt es zurzeit keine Indikation.

Auf der einen Seite bin ich sehr beruhigt, dass die Durchblutung und der Blutdruck ok sind und auch unter Belastung alles gut läuft. Auf der anderen Seite bedarf es nun einer noch größeren Disziplin meinerseits. Ich habe allerdings die beste Motivation der Welt und weiß, dass ich meine Gesundheit nicht der Bequemlichkeit opfern möchte.

Vielleicht war das auch ein nötiger Warnschuss und ich bin froh, dass das rein zufällig aufgefallen ist.