Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das vergangene Wochenende startete damit, dass ich mich am Freitag mit dem Gatten und dem Keks am Stall traf, denn die Kita hatte Brückentag und der Gatte hatte ab mittags Kekszeit. Bis 10 Uhr war ich am Start, dann war der Keks bis mittags in Omas Obhut. Brückentagsbetreuungsbingo.

Wir haben den Tag für unsere Reitbeteiligung vor kurzem auf Freitag verlegt. Aus vielen Gründen. Einer ist, dass es „nach hinten raus“ entspannter ist, mit essen, schlafen gehen usw. Es kommt da nicht so auf die Minute an, wie an einem Abend, auf den am nächsten Tag Kita folgt. Außerdem hat der Keks ab dieser Woche Donnerstags Rehasport, so dass ich sie statt Mittwochs nun Donnerstags aus der Kita abhole und ich somit mit der Oma den Tag getauscht habe. Organisationsbingo.

Wir sind also alle zum Stall und da der Reitplatz total unter Wasser stand, haben wir einen Spaziergang mit dem Pony gemacht. Das war auch sehr schön. Nach dem Stall sind wir zu unserem Lieblings-Asia-Imbiss und haben dort zu Abend gegessen. Der Keks hat sich ne riesige Portion gebratene Nudeln reingepfiffen und wieder fleißig mit Stäbchen geübt.

Danach haben wir das entzückende Kind beizeiten ins Bett verfrachtet und haben uns auf die Couch geknallt, mit ner Folge Breaking Bad auf Netflix. Wir wollen jetzt endlich mal fertig werden mit der Serie.

Am Samstag sind der Gatte und der Keks zur Einkaufstour aufgebrochen, ich hab schnell Klar Schiff gemacht zu Hause und dann sind wir in die Stadt. Der Gatte brauchte neue Boxershorts, ich hab zufällig neue Schuhe für mich entdeckt und dann wollte der Keks auch und sie hat sich welche ausgesucht, in rosa mit Glitzerstein. Dann gab es schnell ein traditionelles Absackerchen auf dem Weg zum Auto, bevor wir uns zu Hause auf die Räder schwangen und in den nächsten Stadtteil fuhren, um mit Oma und Opa anl. des Opa-Geburtstages essen zu gehen. Wir hatten gesagt, dass die Oma sich bereithalten soll, falls der Keks nicht die ganze Strecke schafft, das sind nämlich gute 5 km. Sie hat aber die ganze Strecke von uns zu Hause, durch das Naturschutzgebiet Niepkuhlen/Riethbenden, geschafft bis zum ‚Traarer Krug‘ und wir waren alle sehr sehr stolz. Einschließlich des Kekses, sie grinste von einem Ohr zum anderen. Zurück fuhr der Keks mit Oma und Opa im Auto, der Gatte und ich mit dem Rad wieder heim.

Als der Keks dann schlief, kam noch lieber Besuch vorbei und wir sind erst echt spät ins Bett gekommen. Aber der Abend war zu schön und jemand hat jetzt erstmalig kurz Daniel Craig als Bond gesehen. Wie kann man den noch nicht gesehen haben? Der beste Bond aller Zeiten!

Sonntag wurde ich beim Keks wach, weil sie Nacht nach mir gerufen hatte und wir kuschelten erstmal ne Runde in meinem Nachtlager unter ihrem Hochbett, bevor wir (zurück) ins große Bett gingen und dort kuschelten und netflixten. Danach gab es Frühstück, die Sendung mit der Maus, eine Runde baden für den Keks und die nächste Radtour. Ich machte mich mit dem Keks auf den Weg zum Stall, der noch weiter weg war, als das gestrige Ziel. Hier war der Gatte das Backup, falls der Keks es nicht bis zum Ende schafft. HAT SIE ABER! Schon wieder. Wieder durch die wunderschönen Niepkuhlen. Und dann ist sie auch noch geritten. Zum ersten Mal wäre sie übrigens beinahe abgeworfen worden, hat sich aber perfekt auf dem Pony gehalten. Ich komme aus dem stolz sein überhaupt nicht mehr raus.
Der Keks ist an diesem Wochenende tatsächlich mehr als 10 km Fahrrad gefahren. Ich finde das einfach nur super.

Zu Hause gab es selbstgemachte Burger vom Grill, nochmal ein kurzes Badevergnügen „mit Haare“ und dann schickten wir den Keks ins Reich der Träume. Wir haben dann noch ein bisschen draußen gesessen, bevor wir auch pennen gingen. Zack, Wochenende vorbei.