Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Das vergangene Wochenende startete am Freitag damit, dass ich den Keks aus der Kita abholte und wir uns mit dem Gatten am Stall trafen. Wir haben das schmutzige Pony geputzt, einen schönen Spaziergang gemacht und sind dann nach Hause gefahren, Abendessen. Keks ins Bett.
Der Gatte ist spontan ausgegangen und ich habe das sehr bedauert, dass ich mich der neuen Staffel Marcella (WTF!) hingeben konnte.

Am Samstag haben der Gatte und der Keks die übliche Einkaufsrunde gemacht, ich bin nach der Hausputzrunde schwimmen gefahren. Später haben wir den Keks zum Kindergeburtstag gebracht und sind nach Oberhausen gefahren. Dort haben wir erst ein bisschen Tagesfreizeit genossen, um dann zur Lesung von Markus Bock zu gehen. Wieder habe ich gedacht, ein Abend mit Markus ist mehr als nur eine Lesung: So ein Abend ist bewegend, augenöffnend, er geht durchaus nahe und ist intensiv. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich einen solchen Termin unbedingt in den Kalender schreiben. Selbst wenn man persönlich nicht betroffen ist, ist das drüber reden und zuhören ein Gewinn. Außerdem ist Markus wirklich sehr sympathisch und nimmt sich immer Zeit, um ein Ohr für seine Gäste zu haben.
Danke für den Abend, lieber Markus. Übrigens hatte ich Gott sei Dank einen Platz in der Nähe einer Steckdose… Ich brauche nen neuen Akku im Telefon.

Am Sonntag bin ich nach dem gemütlichen Familienfrühstück mit dem Keks zum Schwimmkurs gefahren, danach waren wir noch mit zwei befreundeten Familien im Freibad.
Irgendwann mussten wir fahren, ich habe durch einen sehr, sehr großen Umweg nach Hause dafür gesorgt, dass der Keks im Auto einen Powernicker macht, denn sie hatte sich ziemlich verausgabt beim rutschen, nochrennen, rutschen etc.

Der Gatte fuhr dann später mit ihr zum Stall, während ich daheim den Rest von Marcella geguckt habe und bügelte.

Abends haben wir die ersten Gartenbeeren geerntet, den Grill angeschmissen, den frischgebadeten Keks ins Bett verfrachtet und zack, Wochenende vorbei.