Schlagwörter

, ,

Das war eine ganze Menge, aber das meiste davon war so unspektakulär, weil es Alltagskram war.

Ich kann nicht genau sagen, weshalb ich nicht mehr gebloggt habe, ich habe das immer getan, sehr gerne sogar. Es ist mein Hobby und soll(te) auch dazu dienen, für den Keks Erinnerungen zu konservieren.

Aber irgendwie ist mir die Lust abhanden gekommen, ganz unabhängig vom Zeitfaktor, denn die fehlte mir auch das ein oder andere Mal. Es ist alles schon gesagt, in diesem Internet. Das muss dann ja nicht auch noch von mir wiederholt werden.

Mache ich das jetzt also so, wie in den letzten Monaten, also gar nicht mehr? Oder mache ich es so, dass ich zumindest für den Keks ein paar Sachen festhalte, damit sie später nachlesen kann, was hier so los war? Und wo sollte ich sonst meine Rezepte speichern? 😉 ICH WEISS ES DOCH AUCH NICHT!

Der Titel dieses Beitrags ist allerdings, was bisher geschah, nicht was die Zukunft bringt. Also bisher geschah hier folgendes: Ich wurde 42 (und hatte einen sehr lustigen Abend), der Gatte wurde 46 und sein diesjähriger Geburtstagswunschkuchen war eine Herrentorte. Ich hatte großen Respekt vor diesem Auftrag, aber der Gatte und auch ich waren mit dem Ergebnis zufrieden. Das Rezept will ich auf jeden Fall bloggen, denn es lohnt sich, die noch einmal nachzubacken.
Wir haben hier Karneval zelebriert, dem Keks zuliebe. Ich brauche das nicht, aber das kleine Einhorn hatte viel Spaß am Kamelle fangen, das ist die Hauptsache. Dann waren wir wöchentlich am Stall, haben die Ponys geschmust, neue Kälbchen begrüßt, waren im Zoo, haben einen neuen Erdenbürger begrüßt, Freunde getroffen, Konzerte besucht und noch vieles mehr. Das war – abgesehen davon, dass ich im Januar auch noch drei Wochen krank war – ein guter Start in das neue Jahr.

Allerdings ist meine angeschlagene Gesundheit im Bereich der Atemwege auch der Grund, weshalb ich mit dem Keks Ende nächste Woche zu einer dreiwöchigen Mutter-Kind-Kur aufbreche. Das wird sicher ein tolles Abenteuer für uns.

Das ist nun der Stand der Dinge. Mal sehen, wie es hier weitergeht.