43. Geburtstag

Am 17. Januar hatte ich zum 43. Mal Geburtstag und hatte mir wie immer, wenn der Geburtstag auf einen Werktag fällt, freigenommen. Als die Familie aus dem Haus war, habe ich es mir erstmal wieder im Bett gemütlich gemacht, mit nem Kaffee und dem Mietzekater.

Der restliche Tag drömmelte auch vor sich hin und am frühen Nachmittag holte ich den Keks ab, dann gabs ne Kaffeepause zu Hause, bevor die Oma zum babysitten kam und der Gatte und ich erst ein gutes Essen und dann ein famoses Konzert in der Kulturrampe genossen.

Der Gatte hatte mehrere Tage damit zugebracht, mir eine Grillagetorte zu zaubern und hat sich unglaublich viel Mühe gegeben, sie hat so gut geschmeckt und ich habe mich sehr darüber gefreut. So toll, dass er das gemacht hat.

Am Samstag hatte ich die Bude voll liebem Besuch, viele große und eine random Anzahl Kinder. Es war laut und lustig und schön. Ich habe sehr schöne Geschenke bekommen. Der letzte Besuch ging um 22 Uhr und dann hat der Keks einen Einschlafrekord hingelegt.

Am Sonntag wurde weitgehend gegammelt, der Gatte war mit dem Keks beim Schwimmen, Reiten und sogar noch kurz „ein paar Würfe“ machen und ich hab zu Hause klar Schiff gemacht.

Alles sehr unspektakulär und nicht nur deshalb sehr schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: